News:


Auf Instagram: hier klicken!

 

Auf Facebook: "Cordula Margherita Hanns"


Noch zweimal "Schneekönigin" - am 27. und 29. Januar 2023:

 

Tickets: HIER!


Premiere UNTERLEUTEN

 

Samstag, 04. Februar 2023 - 19 Uhr

 

 

eine Romanadaption von Juli Zeh / Fassung: Ruth Heynen

 

 

 

weitere Termine und Tickets: HIER!


   Nächste Vorstellung

 

"Ich bin von dem Kunststück der Trick"

Chanson- Night

 

Freitag, 15. September 2023

Kulturkirche Weinberg Dresden

 

Tickets: HIER

 

Das Musiker-Trio aus Dresden singt und spielt von der manchmal so grausamen Unabänderlichkeit des Alltags und der damit einhergehenden Langeweile. Sie erzählen Geschichten von Se(e)hnsüchten- fern der Heimat, der Liebe und dem Suff. Von Brecht bis Kreisler, vom Blues zum Jazz, von Udo Lindenberg bis Nina Simone.

 

Ein Liederabend mit Klavier, E- und Klassik- Gitarre, Cello, Komponium und Gesang.

 


" FRÜHLINGSERWACHEN " auf Schloss Scharfenberg

 

Vorstellungen März 2023:

 

17. März, 19:30 Uhr

18. März, 19:30 Uhr

19. März, 15:00 Uhr

 

25. März, 19:30 Uhr

26. März, 19:00 Uhr

 

TICKETS: HIER!


 

Mit 

 

Thomas Förster

Klara Fabry

Paul Hoorn

Karolina Petrova

Cordula Hanns

 

Der Augenblick zwischen Winterschlaf und Frühlingserwachen, der Moment des Aufbrechens der Natur, der Sinne, der Gefühle und tiefer Empfindungen - mannigfach in Wort und Musik, in Bild und Gestalt festgehalten - bietet belebenden Stoff für einen szenisch-musikalischen Abend.

 

Rilke meint, der Frühling sei „waldeigen und kommt nicht in die Stadt“.

Mit dem Freiheitsbegriff von Sartre, den stürmischen Leidenschaften von La Rochefoucault, oder dem Bild
von hübsch herausgeputzten Menschen beim österlichen Familienausflug bei Goethe verführen wir Sie in Gedanken- und Spielräume in und um Schloss Scharfenberg.

 

 

Fotos: HL Böhme



 

  Point OFF Contact

 

Multi- Screen- Installation

 

 

 

Ausstellungsort: Deutsches Hygiene-Museum Dresden

 

Vom 12. Juni bis zum 28. August 2022

 

Ausstellung 2023 in Dresden folgt!

 

 

VIDEO ART

 

 

Konzeption, Kamera, Regie, Produktion, Ton: Cordula Hanns

 

Techn. Realisation, Programmierung, Schnitt: Daniel Rentzsch

 

Mit Soundscapes von Tobias Herzz Hallbauer

 

 

Link: Deutsches Hygiene- Museum Point OFF Contact


 

FRAU VERSCHWINDET

Julia Haenni

 

Premiere: 20.April 2022

 

Bühne Schloss Albrechtsberg Dresden

 

 

Regie: Karin Herrmann

 

Spielerinnen:  Kathleen Gaube

                         Cordula Hanns

 

Bühnenbild: Kerstin Micheel

 

Eine Wohnung. Ziemlich typisch für diese Stadt. Die Tür offen. Wie eine Einladung. Zwei Frauen schauen, ob hier alles stimmt. Wer wohnt hier? Sie sind sich einig: eine Frau. Aber sie ist verschwunden. Wohin? Ist hier ein Verbrechen geschehen? Haben sie einen Tatort betreten? Die Frauen begeben sich auf Spurensuche. Sie stellen nicht fest, sie stellen Fragen, nähern sich vorsichtig dem Leben der Unbekannten. Sie deklinieren mögliche Gründe des Verschwindens durch: Gewalt, enttäuschte Liebe, Druck im Job, Selbstaufgabe durchs Muttersein. Sie scheuen Klischees, doch das ist nicht leicht. Immer wieder bedienen sie diese selbst. Das lässt sie vor Wut aus der Haut fahren. Denn mit Klischees sind sie als Frauen schon genug konfrontiert. Nein, sie wollen es besser machen. Das hier muss etwas ganz anderes sein. Das hier ist die Chance, das Frau-Sein neu zu denken.

 

 

weitere Vorstellungen: siehe Spielplan

 

 

 

                                                                                                Tickets und Termine


SOMMERTHEATER            "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" 2022

Nach dem Film auf Schloss Moritzburg

 

von den Landesbühnen Sachsen                vom 24. Juni bis 10. Juli 2022!


Die Orestie

von Aischylos

 

Regiefassung von Mario Holetzeck, Deutsch von Peter Stein

Regie: Mario Holetzeck
Ausstattung: Linda Kowsky

Musik: Tasso Schille

Choreographie: Gundula Peuthert

Dramaturgie: Eveline Günther

 

Orestes: Richard Koppermann

Elektra, Iphigenie: Cordula Hanns

Klytaimnestra: Katja Reimann
Agamemnon: Ralph Hensel
Aigisthos: Marian Bulang
Kassandra, Pallas Athene: Lisa Lasch
Chor, Kalchas: Olaf Hais

Chor: Gabriele Rothmann, Petra-Maria Wenzel Erik, Dolata, Jurij Schiemann, Katharina Pöpel

 

 

 

Ein furchtbarer Fluch lastet auf dem Haus der Atriden. Mord folgt auf Mord. Rache auf Rache. Agamemnon opferte seine Tochter Iphigenie, um günstigen Wind für seine Kriegsflotte nach Troja zu erbitten. Klytämnestra hat ihm das nie verziehen und tötet den siegreichen Heimkehrer. Daraufhin schwören die Kinder Elektra und Orest Rache; Orest tötet die Mutter und Vatermörderin und deren Geliebten und Mordgehilfen Aigisthos. Nun verfolgen die Erinyen Orest, den Muttermörder, und fordern wiederum seinen Tod. Doch ohne Erfolg. Die Spirale der Gewalt, der Fluch der Familie, das Prinzip der Blutrache wird durchbrochen, durch Apollons Einspruch, der Orest selbst zum Rächer von Agamemnons Tod auserkoren hat, und durch Athenes radikal neue Idee, die Bürger der Stadt zu Richtern über Orests Schicksal zu machen. Vernunft tritt an die Stelle der blinden Rache. Ein Gerichtsverfahren ersetzt die blutige Lösung. Dem Menschen fällt erstmals Verantwortung zu für sein Tun. Die Götter verlieren ihre Allmacht – nicht kampflos. Doch Athene gelingt es, die alten Kräfte mit der neuen Ordnung zu vereinen und bereitet damit den Weg für eine neue Zeit. Ob nun eine glückliche oder unglückliche, wird erst die Zukunft zeigen...

 

 

Volkstheater Bautzen